Wie geht das?

Der Platz, an dem ein Spiricache verborgen wird, soll für diejenigen, die ihn verstecken, eine spirituelle Bedeutung haben. Das kann eine schöne Lichtung sein oder ein Berggipfel. Natürlich auch eine Kirche, ein Tempel, eine Synagoge, eine Moschee... Dort allerdings sollte aus Rücksichtnahme nicht im Gebäude selbst der Spiricache platziert werden, sondern außerhalb mit einer Beschreibung des eigentlichen Ortes.

Auch das Zuhause sollte nicht auf der Karte eingetragen werden.

Genau wie beim Geocaching gilt auch hier: Alle lokalen Gesetze sind zu beachten!

  • Vergewissert Euch, dass die Eigentümer des Ortes damit einverstanden sind.
  • Spiricaches nie vergraben.
  • Ein Spiricache darf nicht dazu führen, dass der Ort verunstaltet, beschädigt oder verunglimpft wird.
  • Spiricaches nur an öffentlich zugänglichen, für die Finder UNGEFÄHRLICHEN Plätzen verstecken.
  • Beim Verstecken und Finden möglichst unbemerkt bleiben.

Es gibt 2 verschiedene Arten von Spiricaches: traditionell und multi. „Traditionell“ meint einen Cache mit einem Ort und einem Satz Koordinaten. „Multi“ bezeichnet einen Cache, der über verschiedene Stationen führt, an denen Rätsel gelöst werden um den nächsten Satz Koordinaten herauszufinden. Am Ende dieser Rätselrally verbirgt sich der eigentliche Spiricache. In diesem Fall werden die Koordinaten des Startpunktes auf der Karte eingetragen und der Multicache erscheint blau.

 

Vorlagen gibt es bei den Downloads

Anschauliche Kurzanleitung

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.